Bestände im Überblick

Der Berner Physiologus aus dem neunten Jahrhundert, die spätmittelalterliche Geschichtschronik von Diebold Schilling und das Gebetbuch der Ursula Begerin, die Nachlässe von Albrecht von Haller, Jeremias Gotthelf und Ernst Kreidolf machen die Burgerbibliothek Bern zu einer wichtigen Institution für die bernische Kultur und Geschichte. 50’000 Bilddokumente mit Daguerreotypien von Carl Durheim und Glasplatten von Jean Moeglé aus der Frühzeit der Fotografie, Grafik, Ansichtskarten und gemalte Porträts bilden mit Familien-, Firmen-, Gesellschafts- und Zunftarchiven, dem Archiv der Burgergemeinde Bern sowie der Handschriftensammlung Jacques Bongars mit 1000 wertvollen Codices den Bestand.